Choral Evensong im Mai

»Und Jesus ging nach dem ihm Gewohnten am Shabbath in die Synagoge«, heißt es im Lukasevangelium. Und dann geschieht etwas Unvorhergesehenes, etwas Aufregendes, das Menschen bis heute beschäftigt. Kennen Sie diesen geheimnisvollen Zusammenhang auch? Wir tun etwas immer wieder, wir wiederholen das Gleiche, bis wir es in- und auswendig können. Und dann, erst dann, stellt sich etwas ein, das es ohne dieses vertraute Ritual nicht geben kann. Chorsänger kennen das. Sie proben und proben, doch erst bei der Aufführung passiert, was durchs Einüben vorbereitet wurde. Rituale sind nicht überflüssige Wiederholungen Desselben. Rituale sind Gefäße des Außergewöhnlichen, Brutstätte der Überraschung. Rituale können einschläfernd sein, aber sie können auch Spannungen aufbauen, die sich wie elektrisch entladen. Mehr dazu im kommenden Evensong.

Sermonette: Pfarrer Dr. Uwe Vetter
Musik: Chöre der Akademie für Chor und Musiktheater an der Johanneskirche unter der Leitung von Justine Wanat und Wolfgang Abendroth, Orgelbegleitung

19.05.2017 19:00
4x4 Frauenchor der PH Heidelberg

Himmlisch – so heißt das neue Programm des 4x4 Frauenchores der Pädagogischen Hochschule Heidelberg unter der Leitung von Heike Kiefner-Jesatko. Mit Werken von Palaestrina, Viadana, Mendelssohn, Buchenberg, Michel, Bach und anderen lädt Sie das 18-köpfige Ensemble, bestehend aus Lehramtsstudentinnen der PH Heidelberg, zu einer musikalischen Zeitreise ein.

Der 4x4 Frauenchor der PH Heidelberg wurde 2004 von Heike Kiefner-Jesatko gegründet. Das Ensemble gewann 2014 den Deutschen Chorwettbewerb und wurde im September 2016 beim 8. Internationalen Chorwettbewerb in Grado, Italien zweimal mit Gold ausgezeichnet. Das Ensemble besticht durch seinen homogenen Chorklang und die Reinheit der Stimmen. Lassen Sie sich entführen!

Der Eintritt ist frei.

05.05.2017 19:00
Bachverein Düsseldorf

Die h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach, BWV 232, ist eine der bedeutendsten geistlichen Chor-Kompositionen. Neueste Forschungen zur Entstehung konnten belegen, dass Bach die einzelnen Abschnitte zu unterschiedlichen Zeiten, zwischen 1724–1748, komponierte. Erst kurz vor seinem Tod fasste er die Einzelsätze der Messe zu einem Gesamtwerk zusammen. Ob es zu Lebzeiten Bachs eine Aufführung des Monumentalwerkes gegeben hat, bleibt zweifelhaft. 1845 wurde die erste gedruckte Partitur veröffentlicht.

Am 28. April bringt der Bachverein Düsseldorf dieses anspruchsvolle Vokalwerk in Kooperation mit dem Konzertchor der Volksbühne Wuppertal unter der Leitung von Thorsten Pech zu Gehör.

Susanna Martin | Sopran
Carola Günther | Alt
Hans Jörg Mammel | Tenor
Daniel Ocho | Bass
Bachverein Düsseldorf
Konzertchor der Volksbühne Wuppertal
Sinfonieorchester Wuppertal
Thorsten Pech | Leitung

Eintritt: 32/24/18/14 € (erm. 28/20/14/10 €) (zzgl. VVK-Geb.)

Vorverkauf über www.westticket.de, Telefon: 0211 27 4000
Eine Veranstaltung des Bachverein Düsseldorf e.V.

28.04.2017 19:00
Nach oben