Ellipse von Katharina Grosse, angebracht außen an der Johanneskirche

Ein Fotoprojekt von Thea Weires

Thea Weires fotografierte Menschen, die in der Justizvollzugsanstalt Düsseldorf inhaftiert sind oder dort ihren Dienst als Vollzugsbedienstete ausüben. Eine Auflösung, ob es sich um einen Inhaftierten oder einen Vollzugsbeamten handelt erfolgt nicht. Die namentliche Anonymität der Modelle, die schon so mutig waren, sich in diesem Kontext zu zeigen, bleibt gewahrt. Der Betrachter ist aufgefordert, seine eigenen Vorurteile zu hinterfragen, indem er seine Vermutung anstellt, ob er gerade vor dem Porträt eines Verbrechers oder eines Justizbediensteten steht.Was führt uns zu unseren Vermutungen? Eine Frage, die in Zeiten wie diesen eine immer stärkere Relevanz bekommt.

Es war Thea Weires bei der Durchführung dieses Knastprojektes enorm wichtig, innerhalb der Knastmauern lediglich die Köpfe der dort befindlichen Personen zu zeigen. Nichts visuell Wahrnehmbares lässt auf den Ort schließen, einen Hinweis gibt nur der Ausstellungstitel.

Eine Kunstaktion der Evangelischen Seelsorge in der Justizvollzugsanstalt Düsseldorf im Rahmen der Seelsorgewoche des Evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf.

Samstag, 5. März, 19:00, Eröffnung

Die Ausstellung ist in der Johanneskirche vom 6. bis 20. März, dienstags bis samstags von 10 bis 18 Uhr zu sehen.
Nach oben