Ellipse von Katharina Grosse, angebracht außen an der Johanneskirche

Arbeiten von Studierenden des Fachbereichs Design an der FH Düsseldorf sowie eine israelisch-iranische Gemeinschaftsarbeit

»Der zerstörte Ort« ist ein Ort jenseits seiner eigentlichen Bestimmung, ein Ort, der in seiner eigentlichen Funktion gehemmt und gestört zu sein scheint. Ein zerstörter Ort ist aber nach wie vor ein Ort, wenn auch in veränderter Form: Er ist nicht das Nichts, er ist vorhanden. Die Zerstörung definiert also eine Veränderung, eine Aktion zwischen einem Vorher und einem Nachher. Der Begriff der Zerstörung setzt so ein Wissen des ehemals originalen Zustandes voraus und kann einen möglichen neuen erahnen lassen. Die Szenarien zum Ende des Ersten und des Zweiten Weltkrieges liegen hier ebenso nahe wie einige der aktuellen Kriegsschauplätze; auch kann man sich an Zerstörungen durch Naturgewalten erinnert fühlen, an urbane Veränderungen oder zwischenmenschliche Einbrüche. Das Destruktive ist jedoch auch immer ein künstlerischer Prozess; im Zerstören materieller als auch geistiger Gegebenheiten lag und liegt immer der Kern eines Neuanfangs begründet, sowohl für das Individuum als auch für eine komplexe Gesellschaft. Die Zerstörung ist, trotz aller negativen Assoziationen, ein wesentlicher Bestandteil und eine Vorbedingung der Kultur.

Die Studierenden von Stephan Kaluza erfinden neuartige Bildlösungen im Kontext des Themas und präsentieren diese als Konzept oder Entwurf in der Johanneskirche. Außerdem präsentierten zwei iranische und zwei israelische Künstler eine Gemeinschaftsskulptur zum Thema.

Begleitend fand eine Podiumsdiskussion am 5. November um 19:30 Uhr im Foyer der Johanneskirche statt. Das Podiumsgespräch ist Teil einer Reihe von Veranstaltungen zu »Der zerstörte Ort«, einem Zusammenspiel des Schauspielhauses, der Fachhochschule und Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Diakonie und der städtischen Kunstszene.

Die Ausstellung war vom 29. Oktober bis 21. November 2015 in der Johanneskirche zu sehen.
Nach oben