Ellipse von Katharina Grosse, angebracht außen an der Johanneskirche

Fotografie von Irm Schoffers

Irm Schoffers (1927 – 2008) Arbeit ist eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit dem fotografischen Experiment, ihr eigentliches Versuchsfeld ist die Dunkelkammer. Ausgangspunkt ihrer unablässigen Suche nach neuen Ausdrucks-formen sind vorhandene, realitätsnahe Fotografien, die sie durch Überblendung, Solarisation, Umkopierung und Relieftechnik weiterentwickelt oder umgestaltet.

Mit vergleichsweise einfachen Mitteln, wie Spiegelungen, schafft sie gegenstandslos wirkende, räumliche Strukturen, die traditionelle Sehgewohnheiten irritieren. Vor allem mit ihren auf direktem Wege belichteten Alltagsgegenständen, erzeugt sie visuelle Innovationen. Dadurch gibt sie die Wirklichkeit nicht wieder, sondern schafft sie.

Irm Schoffers absolvierte die 2-jährige Ausbildung an der Fotoprivatschule von Marta Hoepffner in Hofheim, verblieb dort als Lehrerin und Teilhaberin und verbrachte ihren Lebensabend gemeinsam mit Hoepffner in Kressbronn am Bodensee.

Vom 29. Juni bis 21. Juli 2013 zeigt die Johanneskirche Stadtkirche Arbeiten der Fotokünstlerin Irm Schoffers.

Nach oben