Ellipse von Katharina Grosse, angebracht außen an der Johanneskirche

Koff_Titel

Der Bestattungsunternehmer Pütz-Roth stellte über 100 Menschen identische Koffer zur Verfügung. Seine Spielregel war einfach: »Packe Deinen Koffer, als wenn heute Deine letzte Reise wäre. Schaue zurück auf Dein Leben und nimm die Dinge mit, die Dich als Mensch so unverwechselbar machen.«

Das Ergebnis dieses Projektes ist ein faszinierendes und berührendes Bild dessen, was Menschen wichtig und nahe ist.

»Ein Koffer für die letzte Reise« fordert auf, sich zu besinnen: Auf die Endlichkeit jeden Lebens und auf die individuelle Suche nach dem Wesentlichen.

Die 10-Minuten-Andachten montags–freitags um 18 Uhr übernahmen während dieser Zeit Mitglieder des Hospizforums sowie Pfarrerinnen und Pfarrer der evangelischen Kirchen zum Thema der Ausstellung.

Die Eröffnung fand am Sonntag, 23. August nach dem Sonntagsgottesdienst statt. Eine kurze Begrüßung zum Thema machten Dr. Susanne Hirsmüller vom Hospiz am EVK sowie Pfarrer Dr. Uwe Vetter.

Die Ausstellung endete mit einem Sonntagsgottesdienst am 6. September um 10 Uhr. Zum Thema »Ein Koffer für die letzte Reise« predigte Superintendent Ulrich Lilie. Die Predigt zur Ausstellung können Sie hier nachlesen.

Die Ausstellung war vom 23. August bis 6. September 2009 in der Johanneskirche zu sehen.

Nach oben