Szene aus Nabucco

Baalsbild

Große italienische Oper als multimediale Inszenierung in der Johanneskirche.

Eine Gemeinschaftsproduktion der Johanneskirche Stadtkirche und des altstadtherbst kulturfestival düsseldorf

Im Spannungsfeld zwischen Liebe und Staatsraison, Religion und Machtmissbrauch, inszeniert Nicola Glück Giuseppe Verdis Nabucco in der Düsseldorfer Johanneskirche. Gleichzeitig erlebt der Kirchenraum durch die Oper eine spannende Veränderung:  über hundert Chorsängerinnen und Chorsänger der Johanneskantorei und des Düsseldorfer Kammerchors, erstklassige Solisten und die Bochumer Symphoniker unter der musikalischen Leitung von Wolfgang Abendroth sind am Geschehen beteiligt. Elemente medialer Kunst, die der Inszenierung Kulisse und Plattform bieten, rücken das Publikum hautnah an das Geschehen und schaffen eine brisante Beziehung zwischen Zuschauern, Raum, Musik und dem alttestamentarischen Stoff der Oper.

Gekrönt mit einer der bekanntesten Hymnen an die Freiheit, dem berühmten Gefangenen-Chor „Va pensiero“ („Flieg, Gedanke“), wird diese weltweite erste Inszenierung dieser Oper in einer Kirche zum Erlebnis – und dies nicht nur für Verdi-Fans!

Premiere am 5. September 2010, 20 Uhr, Johanneskirche, Martin-Luther-Platz, Düsseldorf
Weitere Vorstellungen am 17. und 19. September, 20 Uhr, Johanneskirche Düsseldorf

AUSVERKAUFT!

 

Musikalische Leitung: Wolfgang Abendroth
Inszenierung: Nicola Glück
Medienkunst: Thorsten Hallscheidt

Nabucco: Ulf Paulsen, Bariton
Abigaille: Claudia Iten, Sopran
Ismaele: Thomas Piffka, Tenor
Fenena: Annina Papazian, Mezzosopran
Zaccaria: Rolf A. Scheider, Bassbariton
Anna: Martina Winter, Sopran
Abdallo: Jens Lauterbach, Tenor
Sacerdote di Belo: Matthias Wippich, Bassbariton

Chor:
Johanneskantorei Düsseldorf
Düsseldorfer Kammerchor

Orchester:
Bochumer Symphoniker
Nach oben